Am 21. Dezember 2014 veröffentlichte Recherchen wiesen darauf hin, dass der langjährig aktive Neonazi Mike Turau beim Königs Wusterhausener Sportverein SC-Blau Weiss Schenkendorf 1931 e.V. als Jugendtrainer beschäftigt wurde. Darüber hinaus wies einer der offiziellen Vereins-Sponsoren, der Mittenwalder Bestattungsunternehmer Ronny Grunow, ebenfalls Verbindungen zu den sogenannten „Freien Kräften Königs Wusterhausen“ auf.

Als Belege für die Verbindungen beider Neonazis zum SC-Blau Weiss Schenkendorf, bezogen sich die Recherchen auf ein PDF-Dokument des Vereins vom 4. November 2014, in dem Mike Turau namentlich genannt wurde, sowie auf die vereinseigene Internetseite, auf der sowohl Mike Turau in der Rolle als Jugendtrainer, als auch Ronny Grunow als offizieller Sponsor bis dato präsentiert wurden.

Der Verein war hierzu bis heute zu keiner Stellungnahme zu erreichen. Lediglich die am 22. Dezember kommentarlos vorgenommene Löschung Mike Turaus von der Vereinshomepage und Ronny Grunows aus der Sponsorenliste zeigte, dass die Intevention ihre Adressat_innen nicht verfehlt hat. Dass der Verein im weiteren jedoch keine Stellungnahme abgibt, unter welchen Umständen und wie lange der stadtbekannte Neonazi-Funktionär Mike Turau in die Trainerverantwortung gelangen konnte, ebenso wie das Schweigen über die genaueren Umstände des Sponsorings durch den Mittenwalder Bestattungsunternehmer Ronny Grunow, lässt sich als Versuch deuten, Schadensbegrenzung zu betreiben. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit rechten Tendenzen im Vereinsleben des SC-Blau Weiss Schenkendorf sähe anders aus.

[recherche&aktion]
recherche-und-aktion.net
[email protected]