Metalclub Blackland Rock und Metal auch für Rechte

Das „Blackland“ in der Lilli-Henoch-Straße 1, nahe dem S-Bahnhof Greifswalder Straße, feiert heute sein 5-jähriges Bestehen. Nach außen hin geben sich die Betreiber Michael Parlow und Fred Gantenberg „unpolitisch“. So schreibt, das „Blackland“ über sich selbst, es läge auf der „»Dark Side of Berlin« … Diese Aussage hat allerdings nichts mit irgendwelchen politischen Gesinnungen zu tun, sondern ist nur ein Anhaltspunkt über die geografische Lage und die bevorzugte Kleidung der Gäste und der Gastwirte“ Doch ganz so „unpolitisch“ ist die Location nicht, das zeigt nicht nur ein Blick auf die Bands, die in den letzten Jahren von den Betreibern ange­heuert wurden.

Limited Booze Boys Rechtsradikale Äußerungen im Netz

Vom Ende einer unpolitischen Band Limited Booze Boys

Königs Wusterhausen Verein distanziert sich von Neonazi-Trainer?

Königs Wusterhausen Neonazis unterwandern Sportverein