Sehr geehrte Damen und Herren,

wir übermitteln Ihnen das Statement der Band.

Vielen Dank

Sehr geehrte Damen und Herren.

Seit einiger Zeit versuchen gewisse linkspopulistische Internetmedien, allen voran das Internetportal „Linksunten/Indymedia“ und „Oire Szene“, uns als rechtsradikale Band zu diffamieren sowie Verbindungen zur NSU zu unterstellen. „Indymedia“ ist stark umstritten, vom Bundesverfassungsschutz als „von Linksextremisten genutztes Internetportal“ eingestuft.“ Indymedia“ steht auf der FBI Terrorismus-Beobachtungsliste, arbeitet ohne Impressum und hat wechselnde ausländische Server. Es ist ein Netzwerk verschiedener extremistischer Gruppen, wie zum Beispiel: Antimilitaristen, Autonomer, Marxisten, Anarchisten, Hausbesetzer, Bauwagenbewohner etc. (Quelle Wikipedia) Wir, die Limited Booze Boys, weisen sämtliche, gegen uns vorgenommenen, Anschuldigungen und Hetzkampagnen von uns! Wir haben bereits mit einer Strafanzeige gegen derartige Veröffentlichungen reagiert. Niemand von uns hatte oder hat irgendwelche Verbindungen zur NSU. Die Verweise auf einen älteren MDR-Bericht sind absolut haltlos, aus reiner Sensationslust heraus wurden damals falsche Verdächtigungen veröffentlicht. Frühere Ermittlungen der Behörden (90er Jahre, lange vor Bandgründung) wurden eingestellt, demzufolge kam es zu keinerlei rechtlichen Konsequenzen. Hennig H. verließ die Band im Frühjahr 2014, um somit weiteren Schaden von Uns abzuwenden. Das war seine persönliche Entscheidung, die wir zwar bedauern, aber auch akzeptieren. Seit dem rocken wir zu viert weiter.

Eine Anfrage der Linkspartei an den Innenminister Geipert, im Thüringer Landtag ergab: Die Band ist nicht als rechtsextremistisch klassifiziert. Für all unsere Fans und Veranstalter möchten wir nochmal klar Stellung beziehen: Die „Limited Booze Boys“ sind weder links noch rechts.

Wir distanzieren uns von Extremismus jeglicher Art. Wir stehen mit beiden Beinen auf der Bühne und veranstalten Keinen Parteitag, wir liefern ein abwechslungsreiches Programm mit hohem Unterhaltungswert. Wir haben uns nichts vorzuwerfen! Wir stehen zu unserer Musik und unseren Texten.

Wir distanzieren uns vom Terror der NSU und verachten diesen aufs Schärfste. Wir und unsere treuen Fans sind empört über diese Anschuldigungen!

It’s only rock’n roll, Eure Limited Booze Boys.

Quelle: Konzertveranstalter Blackland via Email, 8. April 2014