Ein Bademeister, der am vergangenen Wochenende am Berliner Plötzensee einem ertrinkenden Schwarzen nicht zu Hilfe kam, hat wohl eine Neonazivergangenheit. Über den tödlichen Badeunfall berichtete am Mittwoch zuerst die BZ und stellte die Frage, warum der im angrenzenden Freibad eingesetzte Bademeister dem Ertrinkenden nicht geholfen hatte. Seit Donnerstag abend verdichten sich auf Antifa-Recherchewebseiten Hinweise, daß der Bademeister Mike Z. bis 2010 in der Neonazikameradschaft »Freie Nationalisten Berlin-Mitte« aktiv war. Nach Angaben der Betreiber des Freibades auf Facebook, war ihnen dessen rechte Vergangenheit bekannt. Sie beriefen sich auf eine »Ausstiegserklärung«, die er dem Verfassungsschutz gegenüber abgegeben haben soll.

Quelle: Junge Welt, 26. Juli 2014