Der Schwimmmeister des Freibades Plötzensee, Mike Manfred Zerfowski und der Betreiber des Bades, Erik Müller, äußern sich nach Rassismusvorwürfen und einem (erneuten) Nazi-Outing Zerfowskis und geben an, keine Verbindung zur rechten Szene zu haben. Zerfowski sei ein Aussteiger, der nach seiner Aktivität bei den „Freien Nationalisten Berlin-Mitte“ und der NPD-Neukölln 2011 im Rahmen eines Aussteigerprogramms in Plötzensee angestellt worden sei. Der Mitbetreiber des Bades sei Jude, dessen „Opa im KZ gestorben“ sei, mehrere Angestellte seien Migranten und Freunde Zerfowskis. Antifaschisten belegen daraufhin mit Videoaufnahmen, daß Zerfowski bereits 2010 im Bad tätig war und zur selben Zeit bei Naziaufmärschen Gegendemonstrierende abfotografierte.

Quelle: konkret-magazin, 24. August 2013