... und einer NPD-Demo im August.

… und einer NPD-Demo im August.

Fabian K. mit Kindern bei den Berliner Meisterschaften 2013...

Fabian K. mit Kindern bei den Berliner Meisterschaften 2013…

Buch – Die zwei Leben des Fabian K. In einem begleitete er Kinder zu Ringer-Meisterschaften, im anderen demonstrierte er mit NPD-Plakaten gegen das Hellersdorfer Flüchtlingsheim. Nun schmissen der SV Buch und der gemeinnützige Sportjugendclub SJC ihr braunes Mitglied raus.

Immer wieder versuchen Neonazis, Sportvereine und Jugendeinrichtungen zu unterwandern. Ihr Interesse: Über ehrenamtliche Tätigkeiten als Trainer oder Betreuer die Heranwachsenden für ihre Ideologie zu begeistern.

Wie Fabian K., der die Kinder der „Bucher Ringerwölfe“ noch im Juli auf Trainingsfahrt unterstützte. Offen nahm er an Aktionen der Kameradschaft „Freie Nationalisten“ teil. Bis ihn Sportpädagoge Peter Mandelkow (SJC-Projektleiter und Vizepräsident des Berliner Ringerverbands) beim Aufhängen von NPD-Plakaten erwischte. Die Folge: Haus- und Wettkampfverbot sowie ein Vereinsausschlussverfahren. Dienstagabend beschäftigte sich der Pankower Kinder- und Jugendhilfeausschuss mit dem Vorgang.

Der kein Einzelfall ist. Im August geriet zum Beispiel der Fußballclub TuS Sachsenhausen wegen Neonazi-Kickern in die Schlagzeilen. Sogar der damalige Brandenburger Innenminister Dietmar Woidke schaltete sich ein. Beliebtes Unterwanderungsziel sind außerdem Kampfsportvereine.

Quelle: Berliner Kurier, 24.September 2013