Dumpfe Parolen: Maria Fank steht bei einer NPD-Demo gegen das neue Asylheim in Hellersdorf am Mikrofon.

Dumpfe Parolen: Maria Fank steht bei einer NPD-Demo gegen das neue Asylheim in Hellersdorf am Mikrofon.

Mitte –   Schul-Zoff um eine der bekanntesten rechtsextremen Frauen in Deutschland. Wegen Maria Fank, der Landeschefin der NPD-Unterorganisation „Ring Nationaler Frauen“, macht am Montag eine Ausbildungs-Akademie in Mitte dicht.Auf Veranstaltungen der gewaltbereiten und militanten Berliner Neonazi-Szene ist Maria Fank ein gern gesehener Gast. Zuletzt machte die Freundin des NPD-Chefs Sebastian Schmidtke mit Hass-Reden und rassistischen Parolen in Hellersdorf auf sich aufmerksam. Seit dem Sommer absolviert Fank nun eine Ausbildung zur Sozialassistentin in der Akademie für berufliche Bildung (AFBB) in Mitte.

In ihren fremdenfeindlichen Reden wies sie regelmäßig darauf hin, „dass sie wisse, wovon sie rede, wenn sie vom Schutz unserer Kinder redet, da sie schließlich im sozialen Bereich viel mit Kindern zu tun habe“. Vor allem linke Gruppen kritisieren Fanks Ausbildung als Ziel, Elternbeiräte oder soziale Einrichtungen zu unterwandern – und riefen zu einer Demo vor der AFBB am Montag auf. Sie informierten auch deren Direktor Roland Schmidt.Und was macht der? Schmidt sagte daraufhin den ganzen Unterrichtstag ab. Wegen der Demo „können wir keinen geregelten und vor allem keinen sicheren Schulbetrieb garantieren“, heißt es in einer Erklärung. Die Schule bleibt dicht.

Quelle: Berliner Kurier, 13. Oktober 2013