Keine 200 Meter entfernt von der Unglücksstelle stellt Bademeister Mike Z. Sonnenschirme auf. Auf die Hilferufe reagiert er erschreckend teilnahmslos

Keine 200 Meter entfernt von der Unglücksstelle stellt Bademeister Mike Z. Sonnenschirme auf. Auf die Hilferufe reagiert er erschreckend teilnahmslos

Am Samstagmorgen ertrank Aneck E. (35) im Plötzensee. Der Bademeister wollte nicht helfen. Jetzt spricht die Schwester in der B.Z.

von Ufuk Ucta

Am Donnerstag berichtete die B.Z. über den Strandbad-Bademeister vom Plötzensee, der nicht helfen wollte, als am Samstagmorgen ein Mann im See ertrank. Jetzt spricht die Schwester des ertrunkenen Aneck E. (35): “Ich dachte erst, ich bin in einem Albtraum”, sagt Aurélie E. (38).

Aurélie (38), Ongmobe (63) und Paul (34) trauern um den toten Aneck

Aurélie (38), Ongmobe (63) und Paul (34) trauern um den toten Aneck

“Mein Bruder war ein guter Schwimmer”, versichert Aurélie, die ihren toten Bruder identifizieren musste. Die Schwester kann sich das Unglück nicht erklären. Seit Anecks Tod treffen sich Freunde und Familie jeden Abend in einer Bar in der Kameruner Straße in Wedding. An der Garderobe hängt dort noch Anecks schwarze Lederjacke. Niemand will sie wegräumen. “Jeder im Afrikanischen Viertel kannte Aneck”, sagte Aurélie.

1998 kam Aneck E. nach Berlin, wollte Fußball-Profi werden. Eine Knieverletzung beendete die Karriere. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Kellner. Mit seiner Frau und einer Tochter (7 Monate) wohnte Aneck E. in Spandau. Die B.Z. erfuhr: Nach der Berichterstattung will die Staatsanwaltschaft jetzt Ermittlungen in dem Fall aufnehmen.

Quelle: BZ, 24. Juli 2014