Archiv für Freibad Plötzensee

Keine Ermittlungen, kein Rassismus?

Wie die Berliner Morgenpost heute berichtete, hat die Berliner Staatsanwaltschaft zwischenzeitlich das Ermittlungsverfahren gegen Mike Manfred Zerfowski eingestellt. Der Schwimmmeister und Betriebsleiter des Freibades Plötzensee wurde beschuldigt, im Rahmen eines tödlichen Badeunfalls nicht auf Hilferufe und direkte Hinweise von Zeugen reagiert und damit den Tod eines 35-Jährigen Kameruners nicht verhindert zu haben.

Tödlicher Badeunfall Verharmlosen und Wegschauen in Plötzensee

Am vergangenen Samstag ereignete sich im Freibad Plötzensee ein tödlicher Badeunfall, bei dem ein 35-jähriger Mann aus Kamerun ums Leben kam. In den Tagen nach dem Unglück erhoben Zeugen des Geschehens in mehreren Berliner Tageszeitungen Vorwürfe, wonach der Bademeister des angrenzenden Freibades Plötzensee nicht auf Hilferufe und direkte Hinweise durch Zeugen reagiert habe.

Neonazi im Freibad Plötzensee Von Aussteigern und Aufhörern

Am 7. August haben wir Recherchen veröffentlicht, wonach im Freibad Plötzensee derzeit mindestens eine Person eine Tätigkeit als Schwimmeister ausübt, die in der jüngeren Vergangenheit durch neonazistische Aktivitäten aufgefallen ist.

Rechter Bademeister Freibad Plötzensee beschäftigt Neonazi

Ende Mai berichteten mehrere Berliner Regionalzeitungen darüber, dass es im Weddinger Freibad Plötzensee während der Vorbereitungen zu einem Musikfestival names „Berlin-Latin-Sound“ zwischen den Veranstalter_innen und den Betreiber_innen des Freibades zu einer rassistisch motivierten Auseinandersetzung gekommen war.