Ustascha-Rock: Thompson in Berlin

Am 26. April 2014 sollte die kroa­ti­sche Band Thompson in der Berliner Colum­bia­halle auf­treten. Bei Live-Auftritten stellten die Band und Teile ihres Publi­kums immer wieder unver­hoh­lenen Natio­na­lismus und ihre Nähe zum Erbe der klerikal-faschistischen Ustascha-Bewegung offen zur Schau. Nachdem meh­rere auf­la­gen­starke Tages­zei­tungen über die Hin­ter­gründe von Thompson berichtet hatten, kündigte die Colum­bia­halle den Ver­trag mit dem Ver­an­stalter. Als der Veranstalter ankündigte, das Konzert in Berlin Anfang Oktober nachholen zu wollen, kam es zu Aktionen gegen einen Betrieb, der im Vorfeld als offizieller Sponsor der Veranstaltung aufgetreten war. Auch die angekündigte Ersatzveranstaltung im Oktober 2014 fand nicht statt.

Eigene Beiträge

Ustascha-Rock Thompson in Berlin

Am 26. April soll in der Berlin Columbiahalle die kroatische Band Thompson auftreten. Bei Live-Auftritten stellen die Band und Teile ihres Publikums immer wieder unverhohlenen Nationalismus und ihre Nähe zum Erbe der klerikal-faschistischen Ustascha-Bewegung offen zur Schau.

Vertrag gekündigt Thompson ohne Columbiahalle

Kaum eine Woche vor dem angekündigten Berlin-Konzert der kroatischen Ustascha-Rocker Thompson ist dem Veranstaltungsort die Angelegenheit offenbar zu heiß geworden. Nachdem mehrere auflagenstarke Tageszeitungen über die Hintergründe von Thompson berichtet hatten, erklärt die Columbiahalle den Vertrag mit dem Veranstalter nunmehr für gekündigt.

Ustascha-Rock Thompsons Nullnummer in Berlin

Das für den 26. April in Berlin geplante Konzert der faschistoiden Band Thompson wird defintiv nicht stattfinden. Nachdem die Columbiahalle dem zunehmendem öffentlichen Druck nachgegeben und die Verträge mit dem Veranstalter gekündigt hatte, fehlt es den Ustascha-Rockern und ihren Fans an einer geeigneten Räumlichkeit.

Konzert verschoben Thompson frühestens im Oktober in Berlin

Neuigkeiten zum geplanten Konzert des kroatischen Ustascha-Rockers Thompson. Aus dem Vorhaben der Veranstalter, das im April verhinderte Konzert „schnellst­mög­lich“ nachzu­holen wird nichts. Wie „Cro Best Berlin“ heute mitteilte, wird das Ersatzkonzert der Band um Sänger Marko Per­ković, das ursprünglich für den 31. Mai geplant war, defintiv nicht stattfinden.

Externes zur Debatte

Klänge des Nationalismus

Mit dem Ustaschagruß auf große Fahrt

„Gott hat uns geschickt, die Welt zu verändern“

Zurück zu Gott, Familie und Vaterland

Email des Veranstalters

Auftritt der Nationalisten-Band Thompson abgesagt

Stellungnahme der Columbiahalle

Stellungnahme des Veranstalters

Kein Ort für »Thompson« in Berlin

Kein Ustascha-Gruß in der C-Halle

Die Maschinenpistole des Herrn

Mitteilung des Veranstalters

Absage des Veranstalters

Thompson: Das Spiel mit der Doppeldeutigkeit

Absage für Konzert von Hass-Sänger Thompson

Rechtsrocker geht gegen Kritiker vor

Die Juden und die Jugokommunisten

Mitteilung des Veranstalters

Thompsons Sponsor besucht

Chronik der Debatte
  • Thompson in Berlin

    Am 26. April soll in der Berlin Columbiahalle die kroatische Band Thompson auftreten. Bei Live-Auftritten stellen die Band und Teile ihres Publikums immer wieder unverhohlenen Nationalismus und ihre Nähe zum Erbe der klerikal-faschistischen Ustascha-Bewegung offen zur Schau.

  • Klänge des Nationalismus

    Der rechte kroatische Musiker Marko »Thompson« Perkovic will Ende April in Berlin auftreten. Antifaschisten kündigen Widerstand an

  • Mit dem Ustaschagruß auf große Fahrt

    Als argloser Heimatliebender gibt sich der ultranationalistische Sänger Thompson gerne. Tatsächlich verherrlicht er in seinen Liedern den kroatischen Faschismus. Jetzt geht er in Deutschland auf Tour.

  • „Gott hat uns geschickt, die Welt zu verändern“

    Markus Schneider verweist mit Schrecken auf ein Konzert des politisch so rechtsgerichteten wie musikalisch uninteressanten kroatischen Musikers Thompson in der C-Halle

  • Zurück zu Gott, Familie und Vaterland

    Der nationalistische Sänger Thompson aus Kroatien will in der Columbiahalle ein Konzert geben und stößt auf Widerstand

  • Thompson ohne Columbiahalle

    Kaum eine Woche vor dem angekündigten Berlin-Konzert der kroatischen Ustascha-Rocker Thompson ist dem Veranstaltungsort die Angelegenheit offenbar zu heiß geworden. Nachdem mehrere auflagenstarke Tageszeitungen über die Hintergründe von Thompson berichtet hatten, erklärt die Columbiahalle den Vertrag mit dem Veranstalter nunmehr für gekündigt.

  • Email des Veranstalters

    Das Konzert findet 100% statt !!! Ihr seit so lächerlich Ihr Affen und genossen :) Quelle: Cro Best Berlin via Email, 18. April 2014

  • Auftritt der Nationalisten-Band Thompson abgesagt

    Der Band wird Verherrlichung des kroatischen Faschismus vorgeworfen, ihr Frontmann ist nach Meinung von Kritikern ein Hass-Sänger: Am Sonnabend wollten Thompson in Berlin auftreten. Gegner kündigten Proteste an. Die C-Halle sagte das jetzt Konzert ab.

  • Stellungnahme der Columbiahalle

    Nach dem wir Kenntnis erhalten haben über den politischen Hindergrund der Veranstaltung mit Thompson und dem Sänger Marko Perkovic, haben wir den Mietvertrag am 4.April durch unsere Anwälte kündigen lassen.

  • Stellungnahme des Veranstalters

    Hallo liebe Freunde, wie Ihr sicherlich mitbekommen habt, hat uns die Columbiahalle Berlin den Mietvertrag für den 26.April gekündigt. Aufgrund der einseitigen Berichterstattung vieler großen und kleinen Pressevertreter wird ein ungeheurer Druck ausgeübt auf den Veranstaltungsort und natürlich auch auf uns, den Veranstalter.

  • Kein Ort für »Thompson« in Berlin

    Das Konzert des faschistischen kroatischen Rocksängers Marko Perkovic, genannt Thompson, findet nicht in der Berliner Columbiahalle statt. Das hat der Betreiber auf Nachfrage der jW mitgeteilt.

  • Kein Ustascha-Gruß in der C-Halle

    Das geplante Konzert der nationalistischen kroatischen Band »Thompson« ist abgesagt. Marko »Thompson« Perković ist die Musik-Ikone der kroatischen nationalistischen Rechten. Nachdem er bereits 2006 und 2009 Konzerte in Berlin geben konnte, sollte er nun ein drittes Mal hier auftreten.

  • Die Maschinenpistole des Herrn

    Der kroatische Rechtsrocker Thompson möchte wieder einmal in Deutschland auftreten. Neben dem Nationalismus hat es ihm nun auch die Religion angetan.

  • Mitteilung des Veranstalters

    Hallo Ihr Lieben, nach wie vor sind wir dabei eine Lösung für das Konzert von Thompson dieses Wochenende zu finden. Wir haben Ausweichmöglichkeiten auch schon gefunden, warten jedoch auf ein …

  • Absage des Veranstalters

    Guten Abend liebe Freunde und Fans von Thompson, leider müssen wir Euch mitteilen dass das Konzert von Thompson diesen Samstag nicht stattfinden wird. Wir haben unermüdlich nach einer Alternative gesucht, aber leider ist es uns nicht innerhalb so kurzer Zeit, gelungen eine passende Loakation zu finden.

  • Thompson: Das Spiel mit der Doppeldeutigkeit

    Marko Perkovic alias Thompson ist Kroatiens erfolgreichster Musiker: Und er sympathisiert mit der kroatischen Variante des Faschismus. Ein für Samstag geplantes Konzert in der Columbiahalle wurde abgesagt.

  • Thompsons Nullnummer in Berlin

    Das für den 26. April in Berlin geplante Konzert der faschistoiden Band Thompson wird defintiv nicht stattfinden. Nachdem die Columbiahalle dem zunehmendem öffentlichen Druck nachgegeben und die Verträge mit dem Veranstalter gekündigt hatte, fehlt es den Ustascha-Rockern und ihren Fans an einer geeigneten Räumlichkeit.

  • Absage für Konzert von Hass-Sänger Thompson

    Der Auftritt des umstrittenen kroatischen Sängers in der Columbiahalle wurde nach Protesten abgesagt.

  • Rechtsrocker geht gegen Kritiker vor

    Nach einem abgesagten Konzert startet der kroatische Rechtsrocker Thompson eine Kampagne - und stellt seine Kritiker an den Pranger. Sozialen Netzwerke und kroatische Internetportale unterstützen Kroatiens erfolgreichster Musiker dabei.

  • Die Juden und die Jugokommunisten

    Kürzlich sollte der kroatische Rocksänger Marko Perković »Thompson« – umstritten wegen seiner nationalistischen Texte mit Anspielungen auf die faschistische Ustascha-Bewegung – in Berlin auftreten. Nach Protesten und kritischen Medienberichten wurde das Konzert abgesagt. Seitdem läuft gegen einige der mit dem Thema beschäftigten Journalisten, darunter ein nd-Mitarbeiter, eine öffentliche Hetzkampagne.

  • Mitteilung des Veranstalters

    Hallo liebe Freunde, das Thompson Konzert wurde auf den 31. Mai geplant. Wir haben auch mit Unterstützung von vielen von Euch eine Location gefunden im Norden Berlin´s. Allerdings durch die Flutkatastrophe in Kroatien und auf dem gesamten Balkan hat das Management von Thompson mit uns zusammen das Konzerte vorrübergehend, aus Respekt der vielen Opfer, abgesagt.

  • Thompson frühestens im Oktober in Berlin

    Neuigkeiten zum geplanten Konzert des kroatischen Ustascha-Rockers Thompson. Aus dem Vorhaben der Veranstalter, das im April verhinderte Konzert „schnellst­mög­lich“ nachzu­holen wird nichts. Wie „Cro Best Berlin“ heute mitteilte, wird das Ersatzkonzert der Band um Sänger Marko Per­ković, das ursprünglich für den 31. Mai geplant war, defintiv nicht stattfinden.

  • Thompsons Sponsor besucht

    die unterstützung faschistischer konzerte bleibt nicht ohne folgen. vergangene nacht haben wir dem restaurant neretva grill in moabit einen besuch abgestattet und für umfassende belüftung gesorgt.